Werkstätte für Orgelbau

Benedikt Friedrich

Orgelüberarbeitung Kleingesee

Seit Beginn des Jahres sind wir mit den Arbeiten an der Orgel in Kleingesee beschäftigt.
Das Instrument wurde im Jahre 1937 durch die Orgelbaufirma Dietmann / Lichtenfels als Opus 64 errichtet.
Das Pfeifenwerk mit 11 klingenden Registern steht auf liegenden Taschenladen (System Dietmann), welche rein pneumatisch angesteuert werden.

Bilder der aktuellen Arbeiten:

  • kleingesee01
  • kleingesee02
  • kleingesee03
  • kleingesee04
  • kleingesee05
  • kleingesee06
  • kleingesee07
  • kleingesee08
  • kleingesee09
  • kleingesee10
  • kleingesee11
  • kleingesee12
  • kleingesee13
  • kleingesee14
  • kleingesee15
  • kleingesee16
  • kleingesee17
  • kleingesee18
  • kleingesee19
  • kleingesee21
  • kleingesee22
  • kleingesee23


Die interessanten Originalunterlagen geben Aufschluss über den Bau der Orgel 1937.

Disposition:

  • Koppeln: II/I, I/P, II/P, Unteroktavkoppel I; Unteroktavkoppel II; Unteroktavkoppel II/I; Oberoktavkoppel II/I
  • Pianopedal
  • Feste Kombinationen als Druckschalter unter dem ersten Manual: P – MF – T 

I. Manual C - f’’’

 

II. Manual C - f’’’

 

Pedal C - d’

 
           

Prinzipal

8 '

Salizional

8'

Subbaß

16 '

Gedeckt

8 '

Nachthorn

8'

Zartbaß (Trans.)

16 '

Oktave

4 '

Flöte

4 '

Flötenbaß

8 '

Oktave

2 '

Glöcklein

2 '

   

Mixtur 3f.

2 2/3'   

       
           

66 Töne mit 396 Pfeifen

 

66 Töne mit 264 Pfeifen

 

27 Töne mit 54 Pfeifen

 

Zurück